Das Online-Magazin
«Der Kreis 8 hat vieles zu bieten - überzeugen Sie sich selbst!»
Das Online-Magazin
«Der Kreis 8 hat vieles zu bieten
überzeugen Sie sich selbst!»

Zoran Bozanic - Im Gespräch mit dem Gründer der Plattform zurichkreis8.ch

Der Kreis 8-Macher: «Wir erzählen gerne gute Geschichten»

Sein Revier reicht von der Mühle Tiefenbrunnen bis zum Zürcher Opernhaus und könnte reichhaltiger nicht sein. Wenn der ehemalige Banker und heutige kreative Kopf einer Designagentur Zoran Bozanic im Seefeld unterwegs ist, dann kommt das einem Defilee gleich. Man merkt schnell: Zoran Bozanic ist im Kreis 8 zu Hause. Der Freigeist hat aus seiner Passion für das Quartier einen Beruf gemacht. Mit seiner Plattform zurichkreis8.ch gibt er den einzigartigen Unternehmen und den Individuen hier Visibilität und kümmert sich um erfolgreiches Marketing. Und mit seinem Design Labor stellt er sicher, dass seine Kunden in Sachen Branding und Design die Nase vorn haben.

Text: Sherin Kneifl

Was war für dich die Motivation für zurichkreis8.ch?

Ich liebe die Kreativität und die Kommunikation im Alltag. Ich bin ein Netzwerker. Das will ich auf unserer Plattform zurichkreis8.ch, die ich vor sieben Jahren ins Leben gerufen habe und mit einem grossartigen Team betreibe, auch bieten. Wir haben damit die Möglichkeit, all den spannenden Personen, lokalen Läden, kleinen Restaurants und coolen Aktivitäten, aber auch den diversen Büros, Dienstleistungen und guten Geistern hinter den Kulissen ein Gesicht zu geben. Wir heben das rege Treiben und die Vielseitigkeit des Quartiers hervor. Ich kann meine Kompetenzen – Einfühlungsvermögen, vernetztes Denken, Recherchestärke, Kommunikation, ästhetisches Empfinden – voll einbringen.

Du warst Broker, Headhunter, erstellst Onlinekonzepte, machst Art Direction und fotografierst: Bist du ein Tausendsassa?

Ich mag keinen monotonen Alltag. Darum brauche ich unterschiedliche Beschäftigungen. Mir ist es wichtig, am Ende des Monats etwas hinterlassen zu haben, das man tatsächlich sehen und wertschätzen kann.

Worauf bist du stolz?

Dass ich ziemlich nahe zu jener Version des Menschen geworden bin, der ich sein wollte: grosszügig, empathisch Mensch, Tier und Umwelt gegenüber und kein Ignorant. Und ich bin stolz auf meine Familie.

Das schönste Kompliment, das du je bekommen hast?

Ich kam als Achtjähriger aus Jugoslawien mit meinen Eltern in die Schweiz. Meine Grundschullehrerin hat sich sehr rührend um mich gekümmert. Vor zwei Jahren traf ich sie zufällig am Bellevue wieder. Die mittlerweile über 80-jährige Frau hat sich noch an mich erinnert und mir erzählt, dass sie erst vor kurzem mein Schulheft ausgemistet hat und ihr dabei schöne Erinnerungen aufkamen. Es hat mich gefreut, dass ich bei ihr eine Spur hinterlassen habe. Selbstverständlich stimmt mich das positive Feedback glücklich, das wir von Geschäften und Unternehmungen im Kreis 8 bekommen. Es ist die direkte Bestätigung, dass wir wertvolle Arbeit für das Quartier leisten und es bereichern.

Was liest du persönlich besonders gern auf der Plattform?

Es sind die Persönlichkeiten, die das Seefeld prägen. Natürlich nehmen die einen wichtigen Platz bei uns ein. Ihre Geschichten wollen wir erzählen. Die Interviews, Gespräche und sensiblen Porträts liegen mir darum am Herzen.

Was ist das Beste, das dir durch deine Firmen Design Labor und Zürich Kreis 8 passiert ist?

Beide öffnen Türen: Meine Arbeit hat mich z.B. ans WEF nach Davos gebracht. Ich lerne Persönlichkeiten kennen, die ich sonst nie getroffen hätte. Es sind auch Akquisitionstools, die Aufmerksamkeit generieren.

Was ist die Handschrift deiner Projekte?

Ich mag es schlicht, ob Printgestaltung, Onlineauftritte oder Fotos. Es soll zeitlos und stilvoll sein.

Du nutzt fleissig Social Media.

Auf einer Flugreise nach Kapstadt hat sich mein damals vierjähriger Sohn mein Smartphone geschnappt. Sein Urteil war vernichtend. Moreno sagte: «Papi, ich finde deinen Instagram-Account nicht so cool, ausser diese drei Bilder» – alles Schwarz-Weiss-Aufnahmen. Ich habe mir überlegt, was das Besondere daran ist. Die Absenz der Farben lässt Raum für Fantasie, etwas offen. Das wurde in der Fotografie zu meinem Markenzeichen.

Zoran Bozanic Photography

Was inspiriert dich?

Meine Neugierde treibt mich an. Jeden Morgen formuliere ich im Stillen zwei, drei kleine Wünsche. Am Abend im Bett ziehe ich ein Resümee. Oft meint es das Universum sehr gut mit mir, selbst wenn manches etwas auf sich warten lässt. Mann sollte definitiv aufpassen, was man sich wünscht.

Wie lautet dein Lebensmotto?

Kenne deinen Wert. 

Was bringt dich zum Lächeln?

Mein Sohn, mein Hund. Und ich höre gern Witze.

Worüber kannst du dich ärgern?

Über schlechte Zuhörer und Menschen die immer reinreden.

Wann findest du das Seefeld am schönsten, im Morgenrot oder in der Abenddämmerung?

Ganz früh. Zora, also mein Name ohne den letzten Buchstaben, heisst Morgenröte – vielleicht darum die Affinität zum Tagesanbruch.

Deine Lieblingsorte in der Gegend?

Bei der Villa Patumbah, der Mühle Tiefenbrunnen, dem Botanischen Garten und dem Hammam Basar handelt es sich um einzigartige Spots. Die gibt es nirgendwo sonst!

Wie sieht der perfekte Tag aus?

Nicht zu stark verplant. Ein paar Stunden bleiben der Kreativität und der Spontaneität überlassen.

Hast du eine berufliche Vision?

Vor allem die Leute im Quartier zusammenzubringen. Ich wurde schon oft gefragt, warum ich nicht eine ähnliche Plattform für andere Quartiere lanciere. Aber ich bin im Seefeld verwurzelt. Sehen mich Bekannte im Kreis 3 oder 4, fragen sie mich, was ich denn dort mache. Man assoziiert mich mit dem Seefeld, weil ich seit Jahrzehnten hier unterwegs bin und mich zu Hause fühle. Andere Stadtteile besuche ich nur.

Dein Wunsch für morgen?

Der bleibt mein Geheimnis.

Juli 2021


Zürich Kreis 8 NewsletterX

Um informiert zu bleiben und regelmässige Updates zu erhalten, können Sie unseren Newsletter hier abonnieren - kostenlos und unverbindlich.