Das Online-Magazin
«Der Kreis 8 hat vieles zu bieten - überzeugen Sie sich selbst!»

N°12

Es war als ob die zwei Mädchen und der Bursche Kriegsrat hielten, die Szenarien, die sie durchspielten, hörten sich jedenfalls dramatisch an. Das grosse Mädchen am Fenster, den Tränen nahe, beschied den beiden anderen, wenn sie es dieses Jahr nicht schaffe, könne sie es hier vergessen, sie würde dann abhauen, zu ihrer Tante nach San Diego, ihr Vater habe zur Genüge gedroht, er würde sie fallen lassen, wenn sie die Matura vermassleDer Bursche kaute an seinen Fingernägeln, meinte, er wünschte sich auch eine Tante in Kalifornien. Der Druck seiner Alten blockiere ihn total, Mathe schaffe er ja locker, Englisch auch, aber mit dem Rest sei es einfach beschissen. Wieso eigentlich Franz, das brauche eh niemand, und - er schlug sich mit der flachen Hand auf die Stirn - mit Deutsch würde man sowieso kein Geld machen, Mann! Das andere Mädchen mit der grossen Sonnenbrille schwieg erst, meinte dann, ihre Eltern quatschten sie dauernd vollnur mit dem Abi sei sie wer. Sie büffle und büffle, habe voll Stress, sie könne sich keine ungenügenden Noten mehr leisten, sie habe nur noch Schiss, ihre Eltern zu enttäuschen. Scheiss drauf, meinte das Mädchen am Fenster, sie wolle ja gar nicht an die Uni und den Job in der Firma ihres Vaters hätte sie auf sicher. Das schon, meinte das Mädchen mit Brille, ihren Eltern ginge es halt ums Prinzip - ums Image, zischte das Mädchen am Fenster zurück. Er wisse auch nicht, was das mit dem blöden Image soll, meinte der Bursche. Wenn er das KV mache, hätte er eine solide Basis, wisse und könne mehr als alle mit Matura - mit Schulwissen allein sei noch keiner weitergekommen. Sein Problem sei der Alteder habe ihm gesagt, wenn er jetzt alles hinschmeisse und das KV mache, müsse er von zuhause ausziehen, das sei voll krass! Das Mädchen am Fenster lächelte zum ersten Mal, meinte, dass wäre doch das Beste, was ihm passieren könne. Am Stadelhofen zogen die drei schweigend davon. Ich fragte mich, warum in unserer Gesellschaft zu diesem Thema noch kein Umdenken stattgefunden hatMir fielen locker ein Dutzend erfolgreiche Leute ein, die es ohne Hochschulabschluss weiter gebracht hatten als die meisten Uni-Abgänger. Schliesslich tröstete mich der Gedanke, dass das eine Mädchen ohnehin eine gesicherte Zukunft hat, das andere in Kalifornien glücklicher wird als hier und der Bursche sowieso weiss, was er will.


Sonntag, 10. Mai 2015


Zürich Kreis 8 Newsletter

Um informiert zu bleiben und regelmässige Updates zu erhalten, können Sie unseren Newsletter hier abonnieren - kostenlos und unverbindlich.




Schliessen